Dr. Philip Ajouri

Netzwerk-Initiator

Philip Ajouri
    Forschungsschwerpunkte:
  • Literatur um 1900
  • Darwin-Rezeption
  • Realismus
  • Utopie und Satire in der Frühen Neuzeit
  • Ideengeschichte

Ausgewählte Publikationen:
  • Darwinism in German-Speaking Literature (1859–c. 1890). In: Thomas F. Glick, Elinor Shaffer (Hg.): The Literary and Cultural Reception of Charles Darwin in Europe. Bd. 3. London u.a. 2014, S. 17–45.
  • Probleme der Empirisierung einer Gattung. Zum Erwartungshorizont und der sozialen Funktion des politischen Romans im 18. Jahrhundert. In: Philip Ajouri, Katja Mellmann, Christoph Rauen (Hg.): Empirie in der Literaturwissenschaft. Paderborn 2013, S. 283–305.
  • Literatur um 1900. Naturalismus – Fin de Siècle – Expressionismus (Studienbuch Literaturwissenschaft). Berlin 2009.
  • Erzählen nach Darwin. Die Krise der Teleologie im literarischen Realismus. Friedrich Theodor Vischer und Gottfried Keller. Berlin, New York 2007.
  • Anfänge der Gestaltpsychologie bei Christian von Ehrenfels und Ernst Mach. In: Scientia Poetica 11 (2007), S. 122–136.


Dr. Matthias Berning

    Forschungsschwerpunkte:
  • Expressionismus und Avantgarde 1900–1940
  • Literatur der Nachkriegszeit
  • Literaturtheorie

Ausgewählte Publikationen:
  • Carl Einstein und das neue Sehen. Entwurf einer Erkenntnistheorie und politischen Moral in Carl Einsteins Werk. Würzburg 2011.
  • Artikel im Gottfried-Benn-Handbuch (u.a. zu Carl Sternheim und Einstein). Stuttgart u.a. 2015 (in Vorbereitung).
  • „Film Foto Mickey Maus”. Carl Einsteins Skizze zum Handbuch der Kunst. Ein mehrbändiges Handbuch mit „Projektionsbilder[n] [...] für die Schulen”? In: Historiographie der Moderne (Sammelband zur Tagung der Carl-Einstein-Gesellschaft, in Vorbereitung).
  • Kubistische Lyrik? Carl Einsteins Gedichte in der Zeitschrift Die Aktion 1916/17 im Kontext von Negerplastik, Negerliedern und kubistischer Kunsttheorie. In: Primitivismus Intermedial. Colloquium Helveticum. Sonderheft 2014/15 (in Vorbereitung).
  • „Eines Tages aber wird ein Wunder geschehen”. Alfred Döblins Erzählung Astralia als Gelehrtensatire, literarische Studie zu Paranoia und Theosophie sowie als Prätext von Ermordung einer Butterblume. In: Scientia Poetica 2014.


Dr. des. Dominik Brabant

Dominik Brabant
    Forschungsschwerpunkte:
  • Auguste Rodin und die Debatte um sein Werk
  • Georg Simmel und die Künste
  • Kunstgeschichte Frankreichs und Deutschlands vom Impressionismus bis zur Klassischen Moderne

Ausgewählte Publikationen:
  • Heraklitische Körper und die Bewegungsströme der Moderne. Zu Georg Simmels Auseinandersetzung mit den Skulpturen und Plastiken Auguste Rodins. In: Marijana Erstic, Walburga Hülk-Althoff, Gregor Schuhen (Hg.): Körper in Bewegung. Modelle und Impulse der italienischen Avantgarde. Bielefeld 2009, S. 53–70.
  • Bedeutungsproduktion und Aufschubbewegungen. Überlegungen zu Auguste Rodins künstlerischem Agieren. In: Andreas Beyer, Dario Gamboni (Hg.): Poiesis. Über das Tun in der Kunst. Berlin, München 2014, S. 233–254.


Steffen Burk

Steffen Burk
  • Wissenschaftliche Hilfskraft an der Universität Stuttgart
    Aufgabenbereiche:
  • Redaktion (Zeitschriften-Publikationen des DFG-Netzwerks)
  • Website (Pflege, Recherche-Arbeiten und redaktionelle Tätigkeiten)
  • Unterstützung bei der Planung und Durchführung des Auftakt-Workshops in Stuttgart

Apl. Prof. Dr. Myriam Gerhard

 Myriam Gerhard
    Forschungsschwerpunkte:
  • Wissenschaftsphilosophie
  • Naturphilosophie
  • Klassische Deutsche Philosophie
  • Philosophie des 19. Jahrhunderts

Ausgewählte Publikationen:
  • Hegel und die logische Frage (in Vorbereitung).
  • (Mit Kurt Bayertz und Walter Jaeschke): Weltanschauung, Philosophie und Naturwissenschaft im 19. Jahrhundert. Band 1: Der Materialismus-Streit. Hamburg 2007; Band 2: Der Darwinismus-Streit. Hamburg 2007; Weltanschauung, Philosophie und Naturwissenschaft im 19. Jahrhundert. Band 3: Der Ignorabimus-Streit. Hamburg 2007.
  • (Mit Kurt Bayertz und Walter Jaeschke): Der Materialismus-Streit (= PhB Meiner Band 618). Hamburg 2012.
  • (Mit Kurt Bayertz und Walter Jaeschke): Der Darwinismus-Streit (= PhB Meiner Band 619). Hamburg 2012.
  • (Mit Kurt Bayertz und Walter Jaeschke): Der Ignorabimus-Streit (= PhB Meiner Band 620). Hamburg 2012.


Prof. Dr. Marcus Hahn

Marcus Hahn
    Forschungsschwerpunkte:
  • Deutschsprachige Literatur, insbesondere des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Literatur- und Medientheorie
  • Literatur und Wissenschaftsgeschichte, insbesondere der Ethnologie und Psychiatrie
  • Sozial- und Kulturgeschichte der Medialität
  • Primitivismus
  • Medienanthropologie

Ausgewählte Publikationen:
  • Tonfilm, Trance, Totaler Krieg. Gottfried Benns primitivistische Religionsphysiologie und King Vidors Film ,Hallelujah‘. In: Marcus Hahn, Erhard Schüttpelz (Hg.): Trancemedien und Neue Medien um 1900. Ein anderer Blick auf die Moderne. Bielefeld 2009, S. 227–249.
  • Gottfried Benn und das Wissen der Moderne 1905–1932. 2 Bde. Göttingen 2011.
  • Zur Interferenz personaler und technischer Medien in der Medientheorie Walter Benjamins. In: Eva Johach, Diethard Sawicki (Hg.): Übertragungsräume. Medialität und Raum in der Moderne. Wiesbaden 2013, S. 95–109.
  • Zusammenfließende Eichhörnchen. Über Lucien Lévy-Bruhl und die Ethnologie-Rezeption Robert Musils. In: Ulrich Johannes Beil, Michael Gamper, Karl Wagner (Hg.): Medien, Technik, Wissenschaft. Wissensübertragung bei Robert Musil und in seiner Zeit. Zürich 2011, S. 47–72.
  • Können Offiziere fliegen? Die Drogen, das Wissen und die Literatur. Ernst Jüngers ,Annäherungen‘ (1970). In: Zeitschrift für deutsche Philologie 132 (2013), S. 577–610.


Dr. Tobias Heinz

Tobias Heinz
    Forschungsschwerpunkte:
  • Lexikologie, Lexikographie und Wortschatzarbeit in der Schule
  • Linguistische Poetik und Möglichkeiten ihrer Didaktisierung
  • Sprachwandel und Sprachvarietäten (insbes. Fachsprachen)
  • Wissenschaftsgeschichte
  • Sprachkultur und Sprachkritik

Ausgewählte Publikationen:
  • Hofmannsthals Sprachgeschichte. Linguistisch-literarische Studien zur lyrischen Stimme. Tübingen 2009 (= Reihe Germanistische Linguistik 284).
  • Sprachbiographie und Sprachbewusstsein Hugo von Hofmannsthals. In: Sprachgeschichten. Eine Braunschweiger Vorlesung. Hg. v. Martin Neef und Christina Noack. Bielefeld 2010 (= Braunschweiger Beiträge zur deutschen Sprache und Literatur 14), S. 27–53.
  • „Ich glaube zeigen zu können, dass es da ein bisher ganz vernachlässigtes Studium giebt“. Wilhelm von Humboldt und die Genese seines Sprachprojektes. In: Iris Forster, Tobias Heinz, Martin Neef (Hg.): Sprachdenker. Frankfurt am Main u.a. 2012, S. 17–38.
  • „…die Hetze auf die fremden Wörter“. Wortkämpfe im Schatten des Krieges. Der Sprachort Wien 1914. In: Heidrun Kämper, Jörg Kilian (Hg.): Wort – Begriff – Diskurs. Deutscher Wortschatz und europäische Semantik. Bremen 2012 (= Sprache – Politik – Gesellschaft. Bd 7), S. 137–157.
  • Kommunikative Herausforderungen der technisch-wissenschaftlichen Welt. Fachsprachen zwischen Normierung, Offenheit und literarischer Inszenierung. In: Renate Stauf und Cord-Friedrich Berghahn (Hg.): Wechselwirkungen. Die Herausforderung der Künste durch die Wissenschaften. Heidelberg 2014, S. 201–220.


Sara Hillnhütter, M.A.

Sara Hillnhütter
    Forschungsschwerpunkte:
  • „Perspektive im Lichte der Fotografie. Der Fotoapparat als Vermessungsinstrument in der Denkmalpflege von 1850 bis 1920”, betreut von Horst Bredekamp (Promotionsvorhaben)
  • Geschichte der Fotografie und Perspektive
  • Medien der Architektur
  • Wissenschaftsgeschichte
  • Okkultismus
  • Entgrenzung der Künste ab dem Zeitalter der Moderne

Ausgewählte Publikationen:
  • Eintrag inflationär. In: Glossar inflationärer Begriffe. Von dilettantisch bis virtuos. Ein Textbuch über die Verbreitung künstlerischer Praktiken in der Arbeits- und Alltagswelt (hg. zusammen mit Olga von Schubert, Eylem Sengezer). Berlin 2013.


Clemens Janisch, M.A.

Clemens Janisch
    Forschungsschwerpunkte:
  • Wissenschaftsgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts
  • Physiologie des 19. Jahrhunderts
  • Erkenntnistheorie des 18. und 19. Jahrhunderts
  • Naturrechtstheorien
  • Politische Theorie

Ausgewählte Publikationen:
  • Theorie der fremdverschuldeten Unmündigkeit. Wien 2013.
  • Gewalt und Bildung. Bildung als Gewalt? 2014.


Anastasia Jatsenko

  • Studentische Hilfskraft an der Universität Stuttgart
    Aufgabenbereiche:
  • Website (Erstellung und Pflege)
  • Unterstützung bei der Planung und Durchführung des Auftakt-Workshops in Stuttgart

Dr. Dr. Martina King

Martina King
    Forschungsschwerpunkte:
  • Literatur der klassischen Moderne (Rilke, Thomas Mann, Expressionismus) und des 19. Jahrhunderts
  • ,Literatur und Naturwissenschaften‘ und ,Literatur und Medizin‘ vom 18. bis 20. Jahrhundert
  • Kulturgeschichte des Mikrokosmos
  • Literaturtheorie
  • Brieftheorie
  • Kultursoziologie

Ausgewählte Publikationen:
  • Von Mikroben und Menschen. Bakteriologisches Wissen und Erzählprosa um 1900. In: Scientia Poetica 12 (2008), S. 141–181.
  • Inspiration und Infektion. Zur literarischen und medizinischen Wissensgeschichte von ,auszeichnender Krankheit‘ um 1900. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der Literatur 35/2 (2010), S. 61–97.
  • Pygmalions Labor. Moderne Naturwissenschaft und literarische Tradition im Briefwechsel zwischen Jakob Henle und Elise Egloff. In: Jörg Paulus, Renate Stauf (Hg.): SchreibLust. Der Liebesbrief im 18. und 19. Jahrhundert. Berlin 2013, S. 187–212.
  • Anarchist and Aphrodite. On the Literary History of Germs. In: Thomas Rütten, Martina King (Hg.): Contagionism and Contagious Diseases. Medicine and Literature 1880–1933. Berlin 2013, S. 101–129.
  • (Mit Jesko Reiling): Das Text-Kontext-Problem in der literaturwissenschaftlichen Praxis. Zugänge und Perspektiven. In: Martina King, Jesko Reiling (guest editors): Special Issue CONTEXT. Journal of Literary Theory. Vol. 8. No. 1 (August 2014).


Dr. Katrin Max

    Forschungsschwerpunkte:
  • Literatur um 1900
  • Literatur und Medizin (19. und 20. Jahrhundert)
  • Thomas Mann
  • Literatur nach 1945 (insbes. Literatur der DDR)
  • Literaturwissenschaft und Linguistik

Ausgewählte Publikationen:
  • Liegekur und Bakterienrausch. Literarische Deutungen der Tuberkulose im Zauberberg und anderswo. Würzburg 2013.
  • Niedergangsdiagnostik. Zur Funktion von Krankheitsmotiven in Buddenbrooks (= Thomas-Mann-Studien 40). Frankfurt am Main 2008.
  • „Ein Chinese, find‘ ich, hat immer was Gruseliges”. Spukhaftes in Fontanes Effi Briest und Thomas Manns Der Zauberberg. In: Jörg Robert, Friederike Günther (Hg.): Poetik des Wilden. Festschrift für Wolfgang Riedel. Würzburg 2012, S. 337–362.
  • Unheilbar verliebt. Zur Deutung von Krankheit und Liebe in Thomas Manns Erzählung Die Betrogene und dem Roman Der Zauberberg. In: Jahrbuch Literatur und Medizin 3 (2009), S. 67–88.
  • Tradition und Innovation. Medizinische Konzepte und ihre Vertreter in Uwe Tellkamps Roman Der Turm. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 28 (2009), S. 197–221.


Prof. Dr. Jutta Müller-Tamm

Jutta Müller-Tamm
    Forschungsschwerpunkte:
  • Literatur- und Wissenschaftsgeschichte
  • Ästhetik und Poetik des 19. und frühen 20. Jahrhunderts
  • Klassische Moderne
  • Gegenwartsliteratur

Ausgewählte Publikationen:
  • (Hg. mit Henning Schmidgen und Tobias Wilke): Gefühl und Genauigkeit. Empirische Ästhetik um 1900. München 2014.
  • Abstraktion als Einfühlung. Zur Denkfigur der Projektion in Psychophysiologie, Kulturtheorie, Ästhetik und Literatur der frühen Moderne. Freiburg 2005.
  • Das Vikariat der Sinne. Zum Argument der Synästhesie in Physiologie und Ästhetik des 19. Jahrhunderts. In: Marie Guthmüller, Wolfgang Klein (Hg.): Ästhetik von unten. Empirie und ästhetisches Wissen. Tübingen 2006, S. 289–307.
  • Die „Parforce-Souveränität des Autoriellen”. Zur Diskursgeschichte des ästhetischen Abstraktionsbegriffs. In: Claudia Blümle. Armin Schäfer (Hg.): Struktur, Figur, Kontur. Abstraktion in Kunst und Lebenswissenschaften. Zürich, Berlin 2007, S. 75–88.
  • Nähe und Distanz. Über den Raum und die Räumlichkeit der ästhetischen Erfahrung. In: Anke Hennig u.a. (Hg.): Bewegte Erfahrungen. Zwischen Emotionalität und Ästhetik. Zürich, Berlin 2008, S. 97–110.


Dr. Angus Nicholls

Angus Nicholls
    Forschungsschwerpunkte:
  • Literaturwissenschaft und Naturwissenschaft im 19. Jahrhundert
  • Literatur und Anthropologie
  • Theorien des Mythos

Ausgewählte Publikationen:
  • Myth and the Human Sciences: Hans Blumenberg‘s Theory of Myth. London und New York 2014.
  • A Germanic Reception in England. Friedrich Max Müller‘s Critique of Darwin‘s Descent of Man. In: The Literary and Cultural Reception of Charles Darwin in Europe. Vol. 3. Hg. von Thomas F. Glick und Elinor Shaffer. London 2014, S. 78–100.
  • Scientific Literary Criticism in the Work of Wilhelm Dilthey and Matthew Arnold. In: Comparative Critical Studies 8. No. 1 (2011), S. 7–31.
  • (Hg. mit Martin Liebscher): Thinking the Unconscious. Nineteenth-Century German Thought. Cambridge 2010.
  • Goethe‘s Concept of the Daemonic. After the Ancients. Rochester, NY 2006.


Jun.-Prof. Dr. Benjamin Specht

Netzwerk-Initiator

Benjamin Specht
    Forschungsschwerpunkte:
  • Literaturgeschichte des 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert
  • Literatur und Naturwissenschaft
  • Geschichte und Theorie der Metapher
  • Literaturwissenschaft und Kulturwissenschaft/-geschichte
  • Pop-Kultur

Ausgewählte Publikationen:
  • Physik als Kunst. Die Poetisierung der Elektrizität um 1800. Berlin, New York 2010.
  • 'Wurzel allen Denkens und Redens'. Die Metapher und das 'Metaphorische' in Wissenschaft, Weltanschauung, Poetik und Lyrik um 1900. Manuskript Habilitationsschrift, Stuttgart Mai 2015.
  • (Hg.): Epoche und Metapher. Systematik und Geschichte kultureller Bildlichkeit. Berlin, New York 2014.
  • „Jedes ächte Dichterwerk macht eine unendliche Beschauung möglich.” Zum Funktions- und Statuswandel literarischer Mehrdeutigkeit zwischen Aufklärung und Goethezeit. In: Rainer Godel, Matthias Löwe (Hg.): Erzählen im Umbruch. Narration 1770–1810. Texte, Formen Kontexte. Hannover 2011 (= Wezel-Jahrbuch 11/12 [2009/2010]), S. 109–137.
  • „Gute Nachrichten aus dem Funkloch”. Autorfiktion, Gegenwartskritik und Utopie bei PeterLicht. In: Thorsten Schüller, Sascha Seiler (Hg.): Hidden Tracks. Das Verborgene, Vergessene, Verschwundene in der Popmusik. Würzburg 2012, S. 61–80.


Prof. Dr. Céline Trautmann-Waller

Céline Trautmann-Waller
    Forschungsschwerpunkte:
  • Geschichte der Philologie und Anthropologie in Deutschland im 19. Jahrhundert
  • Ästhetischer Formalismus (Deutschland, Österreich-Ungarn und Russland)
  • Wissenschaftsgeschichte
  • Deutsch-jüdische Kulturgeschichte

Ausgewählte Publikationen:
  • Aux Origines d‘une science allemande de la culture. Linguistique et psychologie des peuples chez Heymann Steinthal. CNRS Eds. Paris 2006.
  • Zwischen Kunstgeschichte, Formalismus und Kulturanthropologie. Was hatte die Berliner Völkerpsychologie über Kunst zu sagen? In: Oliver Huck, Sandra Richter, Christian Scholl (Hg.): Konzert und Konkurrenz. Die Künste und ihre Wissenschaften im 19. Jahrhundert. Göttingen 2010, S. 107–120.
  • Vico als Ahnherr der Völkerpsychologie. Ein Interpretationsmodell der Scienza nuova zwischen Italien und Deutschland (1850–1920). In: Peter König (Hg.): Vico in Europa (1800–1950). Heidelberg 2013, S. 113–138.
  • Berlin 1913. L‘esthétique scientifique française au miroir de l‘Allemagne. In: Jacqueline Lichtenstein, Carole Maigné, Arnauld Pierre (Hg.): Vers la science de l‘art. L‘esthetique scientifique en france (1857–1937). Paris 2013, S. 95–116.
  • Mauthners Sprachkritik als Kritik der Sprachwissenschaft. In: Gerald Hartung (Hg.): An den Grenzen der Sprachkritik. Fritz Mauthners Beiträge zur Sprach- und Kulturtheorie. Würzburg 2013, S. 131–152.


Prof. Dr. Paul Ziche

Paul Ziche
    Forschungsschwerpunkte:
  • Philosophie des deutschen Idealismus
  • Naturphilosophie
  • Wissenschaftsgeschichte
  • Philosophie und Wissenschaften im 19./20. Jahrhundert

Ausgewählte Publikationen:
  • Introspektion. Texte zur Selbstwahrnehmung des Ichs. Hg. und mit einer Einleitung versehen von Paul Ziche. Wien, New York 1999.
  • Wissenschaftslandschaften um 1900. Philosophie, die Wissenschaften und der ,nicht-reduktive Szientismus‘. Zürich 2008.
  • Alternative claims to the discovery of modern logic. Coincidences and diversification. In: Karen François, Benedikt Löwe, Thomas Müller, Bart van Kerkhove (Hg.): Foundations of the Formal Sciences VII. Bringing together Philosophy and Sociology of Science. London 2011, S. 243–267.
  • Monist Philosophy of Science: Between Worldview and Scientifc Meta- Reflection. In: Todd Weir (Hg.): Monism. Science, Philosophy, Religion, and the History of a Worldview. New York 2012, S. 159–177.
  • (Mit Thomas Müller): Oppenheim on Order. The Career of a Logico- Philosophical Concept. In: Nikolay Milkov, Volker Peckhaus (Hg.): The Berlin Group and the Philosophy of Logical Empiricism. Dordrecht et al. 2013 (= Boston Studies in the Philosophy and History of Science. Vol. 273), S. 265–291.